Sprungmarken

Hauptnavigation

Sie sind hier: Startseite - Zur Person

Inhalt

Zur Person: Rechtsanwalt Holger Barth

Holger Barth wurde 1959 in Frankfurt am Main geboren. Er ist mit einer Ärztin verheiratet, hat zwei Kinder und lebt mit seiner Familie in Freiburg im Breisgau.

Beruflicher WerdegangPortrait Holger Barth

  • 1980 bis 1986: Studium in Freiburg im Breisgau und Tübingen – Wahlfach: Kriminologie und Jugendstrafrecht
  • 1986 bis 1989: Rechtsreferendar in Freiburg im Breisgau – Wahlfach: Arbeits- und Sozialrecht; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht – Freiburg im Breisgau, Forschungsgruppe Kriminologie
  • 1989 bis 1994: Rechtsanwalt in Waldkirch und Freiburg – Schwerpunkte: Immobilien- und Mietrecht; Arbeits- und Sozialrecht
  • 1992: Lehrgang Fachanwalt Sozialrecht beim Deutschen Anwaltsinstitut
  • 1993 bis 2000: Wissenschaftlicher Angestellter/Assistent an der Universität Freiburg im Breisgau und Leiter des Frankreichreferats am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht
  • seit 2000: eigene Anwaltskanzlei in Freiburg im Breisgau mit Schwerpunkt Arztrecht
  • 2006: Lehrgang Fachanwalt Medizinrecht bei der Deutschen Anwaltakademie
  • 2007: Verleihung der Bezeichnung „Fachanwalt für Medizinrecht“

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) e.V. 
  • Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Freiburger Anwaltverein e.V. 
  • Breisacher Ruderverein e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht e.V.
  • Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (DVJJ) e.V.

Publikationen

Barth, H., Rechtstipps unter ANWALT.DE
>> Rechtstipps unter ANWALT.DE

Barth, H., Anfechtung einer "Ambulanzzulassung" nach § 116b SGB V durch Vertragsärzte, Arzt- und Medizinrecht kompakt 3 | Oktober 2010, S. 5 f.

Stockmar, M., Barth, H., Ambulante Behandlung nach § 116b SGB V: Kein Freibrief für die Kliniken, Deutsches Ärzteblatt, Jg. 107, Heft 27, 9. Juli 2010, A-1341.

Barth, H., Drittanfechtung einer Sonderbedarfszulassung, Anm. zu BSG, Urt. v. 17.06.2009 - B 6 KA 25/08 R -, MedR 2010, S. 205, 209 - 211.

Barth, H., Kirchberg, C., Ambulante Behandlung im Krankenhaus: Verfassungsbeschwerden wegen unfairen Wettbewerbs, Deutsches Ärzteblatt, Jg. 105, Heft 25, 20. Juni 2008, A-1368.

Barth, H., Die Gefährdung der Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG) niedergelassener Vertragsärzte durch die Zulassung von Krankenhausambulanzen nach § 116b Abs. 2 SGB V n. F. - Rechtliche Stellungnahme im Auftrag des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologe in Deutschland e.V. (BNHO), 23 S., Freiburg 2007 (Aktualisierung und Ergänzung von Barth, H., Hänlein, A., 2005).
>> www.arztrechtplus.de/BNHO_116b_neu.pdf

Barth, H., Hänlein, A., Die Gefährdung der Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG) niedergelassener Vertragsärzte durch Verträge nach § 116b Abs. 2 SGB V - materiellrechtliche und verfahrensrechtliche Folgerungen aus dem „Ermächtigungsbeschluss“ des Bundesverfassungsgerichts vom 17.8.2004 (1 BvR 378/00) - Kurzgutachten im Auftrag des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.V. (BNHO), 26 S., Freiburg/Kassel 2005.
>> www.arztrechtplus.de/gutachten.pdf
>> direkt zur Pressemitteilung auf den Internetseiten der KBV

Barth, H., Zum Tatsachenstoff im Berufungsverfahren nach der Reform der ZPO - eine Erwiderung. NJW 2002, H. 23, S. 1702 - 1703.

Leblois-Happe, J., Barth, H., Landesbericht Frankreich. In: S. Gleß, R. Grote, G. Heine (Hrsg.), Justitielle Einbindung und Kontrolle von Europol. Rechtsvergleichendes Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz. Band 1: Nationale und europäische Strafverfolgung. edition iuscrim, Freiburg 2001, S. 239 - 328.

Barth, H., Landesbericht Frankreich. In: A. Eser, M. Überhofen (Hrsg.), Korruptionsbekämpfung durch Strafrecht. Ein rechtsvergleichendes Gutachten zu den Bestechungsdelikten im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz. edition iuscrim, Freiburg 1997, S. 99 - 168.

Barth, H., Das Beweisantragsrecht zwischen verfassungsrechtlichem Anspruch und Reformforderungen auf ungesicherter empirischer Grundlage. Bericht über das Wissenschaftliche Kolloquium anläßlich der Sitzung von Fachbeirat und Kuratorium des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht am 10.02.1995 in Freiburg im Breisgau ZStW 108 (1996), S. 155 - 166.

Barth, H., Landesbericht Frankreich. In: W. Perron (Hrsg.), Die Beweisaufnahme im Strafverfahrensrecht des Auslands. Rechtsvergleichendes Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz. edition iuscrim, Freiburg 1995, S. 89 - 148.